DIY-RINGKISSEN IM BOTANICAL-STYLE

Ein Ringkissen ist nicht nur ein einfaches Accessoire, das seinen Zweck erfüllen soll, sondern hat eine ganz besondere Bedeutung.

Die Ringe als Zeichen der Unendlichkeit, sind ein wesentlicher Bestandteil auf einer Hochzeit und sollten daher würdig präsentiert werden. Ein individuelles Ringkissen unterstreicht die Bedeutung der Ringe und ist ein schönes Andenken an den Hochzeitstag. 

 

Der Ursprung des Ringkissens kommt aus dem alten Ägypten. Kostbare und seltene Edelsteine wurden bei Hochzeiten auf Kissen gelegt, um sie vor Beschädigungen zu schützen. Im Laufe der Geschichte wurden Kissen auch für weitere ähnliche Zwecke genutzt. Bei königlichen Krönungen wurden die Kronen auf Kissen gebettet.

Die edlen Kissen wurden auch auf die Eheringe übertragen, die die Liebe zwischen zwei Menschen und deren Beständigkeit symbolisieren. 

 

Heute gibt es unzählige Varianten von Ringkissen. Die klassische quadratische Form, beispielsweise aus hellem Satin hat Konkurrenz bekommen.

Ich zeige euch hier, wie ihr ein individuelles Ringkissen im Botanical Stil zaubert.

Was ihr braucht:

 

- Ein schönes Glas mit einem neutralen Deckel oder einem Korkverschluss

        Ich empfehle ein Glas mit einer weiten Öffnung

- Blumensteckmasse (nehmt hierfür die meist grüne Steckmasse, die für Frischblumen geeignet ist)

- Moos

- Kleine Blüten (hier im Beispiel habe ich Schleierkraut verwendet)

- Bänder und Kordeln nach Belieben

- Ggf. Stoffe, Spitzenbänder, Papier

- Kleber und Schere, Messer, Wasser

 


  1. Achtet darauf, dass euer Glas sauber ist.
  2. Zuerst drück ihr leicht den Boden des Glases auf die Steckmasse, sodass sich der Umfang des Bodens dort abzeichnet
  3. Nun schneidet ihr die Steckmasse entsprechend des Abdruckes zurecht und drückt sie durch die Öffnung in das Glas. Ich habe die Steckmasse ca. 1 cm hoch zugeschnitten. Bei der Höhe müsst ihr darauf achten, dass genug Masse vorhanden ist, um eure Blüten zu halten.
  4. Anschließend tränkt ihr die Steckmasse mit Wasser, bis sie sich vollgezogen hat. Benutzt dafür nur so viel Wasser, dass sich keine Staunässe bildet.
  5. Nun legt ihr das Moos auf die Steckmasse und setzt eure Blüten ein. Mit einem Zahnstocher könnt ihr durch das Moos kleine Löcher stechen, in die die Blüten gesteckt werden.
  6. Um die Ringe im Glas zu platzieren, habe ich zwei Bänder gewählt und sie am Boden des Deckels befestigt. Nutzt dafür einen farblosen Kleber oder Heißkleber. Der Deckel kann dann nach Belieben verziert werden. Ob mit Stoffen oder einem schönen Papier. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
  7. Ich habe meinen Deckel mit blauem Papier eingeschlagen. Dadurch sieht das Glas insgesamt aus, als hätte es einen Himmel. Alternativ kann man einen Deckel aus Kork wählen und in die Unterseite kleine Haken drehen. Ihr erhaltet sicher alles dafür im Bastelshop oder im Baumarkt.
  8. Die Länge der Bänder muss so gewählt werden, dass die Ringe im Glas später hängen und nicht im Moos verschwinden.
  9. Anschließend verziert ihr das Glas noch von außen. Ich habe den Bereich im Glasboden mit Bändern geschmückt. Damit konnte ich super die grüne Steckmasse verstecken.

Et voila! Dieses süße Glas ist eine sehr schöne Alternative zu einem klassischen Ringkissen und kann nach der Hochzeit immer wieder mit neuen Pflanzen befüllt werden.